Jugendreporter vor Ort. Gemeinsam für Demokratie und gegen Fremdenfeindlichkeit

Fremdenfeindliche Einstellungsmuster sind längst kein gesellschaftliches Randphänomen mehr. In Ostdeutschland treten die Ressentiments gegenüber „Fremden“ verbreiteter auf als in Westdeutschland, obwohl der Anteil an Migrantinnen und Migranten in den neuen Bundesländern relativ gering ist. In ländlichen und strukturschwachen Regionen sind Fremdenfeindlichkeit und rassistische Diskriminierung für viele Menschen zu einer alltäglichen Erfahrung geworden. Vielerorts verzeichnen rechtspopulistische und -extremistische Bestrebungen politische Erfolge, indem sie soziale Ängste, politische Unzufriedenheit und Vorbehalte in der Bevölkerung bündeln und rassistisch aufgeladen artikulieren.

Die Initiativen für Demokratie und gegen Fremdenfeindlichkeit sind zwar vielfältig, allerdings richten sich nur wenige an den ländlichen und strukturschwachen Raum und berücksichtigen dabei zugleich das Potenzial der jungen Generation, ihre Ansichten und Kompetenzen. Jugendliche sind in der Medienwelt bekanntlich besonders aktiv, doch nutzen sie ihre Möglichkeiten zur öffentlichen Artikulation von Argumenten gegen Rassismus und rassistische Diskriminierung kaum.

Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ führt die Deutsche Gesellschaft e.V. von 2016 bis 2019 das Modellprojekt „Jugendreporter vor Ort. Gemeinsam für Demokratie und gegen Fremdenfeindlichkeit“ in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Sachsen durch. Das Projekt soll jungen Schülerzeitungsreportern Wissen über Flucht, Migration und Fremdenfeindlichkeit vermitteln. Dadurch werden sie befähigt, mit Texten in der Schülerzeitung und in der lokalen Presse aktiv zur Prävention von Rassismus und rassistischer Diskriminierung in ihrer Region beizutragen. Im Landkreis Leipzig setzt das Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e.V. das Projekt an der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg um. Dabei werden die jungen Redakteure der Schülerzeitung „Querdenker“ beim Aufbau der Schülerzeitung und bei der Umsetzung von journalistischen Beiträgen zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen unterstützt und begleitet. Im Mai 2018 ging die Schülerzeitung online: http://www.querdenker-rhs.de

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Ansprechpartner Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e. V.:
Magdalena Ermlich
Tel.: 0341 99 54 440
E-Mail: m.ermlich@dg-bildungswerksachsen.org

Gesamtkkoordination Deutsche Gesellschaft e. V.:
Dr. Heike Tuchscheerer
Deutsche Gesellschaft e. V.
Leiterin der Abteilung Politik & Geschichte
Tel.: 030 88412 254
E-Mail: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de