Erinnerung ist Zukunft

Das Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e. V. bietet von Januar – Dezember 2019 Schulen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zehn moderierte Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zum Thema DDR-Bürgerrechtsbewegung und Friedliche Revolution 1989 an. Nach einer kurzen thematischen Einführung berichten Zeitzeugen in einem moderierten Gespräch über ihr Leben und ihre Erfahrungen in der DDR und in den Umbruchsjahren 1989/90. Sie geben den Jugendlichen eine besondere Perspektive auf das Leben im SED-Staat und ermöglichen ihnen einen sehr persönlichen Zugang zu den Ereignissen des Jahres 1989.

HINTERGRUND:

Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte und die Begleitung des gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Transformationsprozesses bleibt auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall und der Deutschen Einheit eine zentrale Aufgabe der politischen Bildungsarbeit – nicht zuletzt deshalb, weil die Erinnerungen, die wir heute teilen, eng mit der eigenen Identität verknüpft sind und unsere Vorstellungen über die Zukunft prägen. Das Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e. V. möchte mit dem Projekt „Erinnerung ist Zukunft“ junge Menschen zur Reflektion über die Fragen anregen, welche Bedeutung die DDR, ihr Ende und ihre bis heute anhaltenden Folgen für sie und die Personen in ihrem unmittelbaren Umfeld haben.

TERMINE 2019:
22. März 2019, Lene-Voigt-Schule Leipzig, Zeitzeuge: Siegbert Schefke
27. Mai 2019, BBS Halle7Saale, Zeitzeuge: Mario Röllig

BILDERGALERIE:

WEITERE INFORMATIONEN:

Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e.V.
Telefon: 0341 / 995 444 0
E-Mail: info@dg-bildungswerksachsen.org

Gefördert durch: